Eindrücke – Ora et labora

Auf den Spuren von Franziskus und Klara meinen eigenen Weg entdecken

Am Samstag, den 9.9.17,  machte sich eine Gruppe Männer und Frauen, die sich darauf vorbereiten hauptamtlich in der Kirche zu arbeiten, begleitet vom Team der Berufungspastoral des Bistums, auf den Weg Richtung Assisi. Nach Picknick-Pause und langer Fahrt in den Boni-Bussen kamen wir um kurz vor sieben endlich im Priesterseminar in Brixen an, wo wir Station machten. Nach leckerem, reichhaltigen Abendessen und Vorabendmesse in der Seminarkapelle lernten wir uns in einer gemütlichen Abendrunde bei einem Glas Wein besser kennen. Voller Vorfreude auf die Ankunft in Assisi am nächsten Tag gingen wir schlafen.

Am Sonntag konnten wir so schon früh nach Assisi aufbrechen und der Regen machte uns den Abschied leicht. In Assisi kämpften wir uns die ersten Berge zur Casa della pace der Franziskanerinnen aus Siessen hoch und wurden sehr herzlich von Sr. Anke, Sr. Kathrin, Sr. Dorothea und Sr. Maria Doreen begrüßt.
„Herr, sei gelobt durch unseren Bruder Wind, durch Luft und Wolken und jeglich Wetter“, so konnten wir mit den Worten des Franziskus den Tag beenden.
Am Montag begann der „innere“ Weg: Zur Laudes stiegen wir vom Haus der Schwestern durch einen Olivenhain im Schweigen zur Kirche San Damiano hinunter. Diese Kirche hat der Hl. Franziskus wieder aufgebaut, als er sie ganz verfallen aufgefunden hat und der HERR ihm vom Kreuz aus zugesprochen hat: „Franziskus! Bau meine Kirche wieder auf!“ Die Sonne ging zu der Zeit auf und wir hatten einen wunderschönen Blick in das Rieti-Tal. Nach der Laudes und der Hl. Messe, einem guten Frühstück und der Mithilfe in Haus und Garten stellte uns Sr. Maria Doreen in ihrem Impuls die Frage: Welcher Sehnsucht folgen wir?

Nach einem leckeren Mittagessen machten wir uns mit ihr zusammen zu den Stätten des jungen Franziskus auf. Wir hatten Anteil an seiner Sehnsucht und seinen Konflikten.

Das Kreuz von San Damiano (das jetzt in Santa Chiara bei den sterblichen Überresten der Hl. Klara hängt) erzählt die Passion, Auferstehung und Himmelfahrt Jesu Christi. Christus selbst steht mit offenen Augen an diesem Kreuz. Die byzantinische Gestaltung ist farbenfroh und außergewöhnlich. Vor diesem Kreuz haben Franziskus und Klara viel gebetet.
Besonders beeindruckend ist, wie arm und einfach Klara und ihre Schwestern gelebt haben. Dieses Kreuz von San Damiano und Klaras Lebensweg standen am Dienstag im Fokus unserer Besinnung und Begegnung. Indem wir  die Orte ihres Lebens besuchten, konnten wir ihr als Person näher kommen.
„Stelle jeden Tag deine Seele vor den Spiegel der Ewigkeit. Und schau IHN an.“ Diese Worte der Hl. Klara haben uns an diesem Tag auch bei dem Impuls und in der Reflexionsrunde am Abend sehr zum Nachdenken gebracht. (Auszug eines Reiseberichts von Sara Bolze, Berlin)

#
X