Online-Kondolenzbuch für Sr. M. Sigmunda May †

Ich habe dich in meine Hände geschrieben. Jesaja 49,16

In unserem Online-Kondolenzbuch besteht die Möglichkeit, sich mit einem letzten Gruß von Sr. Sigmunda May zu verabschieden.

Einen neuen Eintrag in das Kondolenzbuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 54.225.26.154.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
Ute Dancer geb. Fehn Ute Dancer geb. Fehn aus East Berne, NY schrieb am 13. September 2017 um 2:29:
Sr. Sigmunda war eine wunderbare, fröhliche, herzenswarme, begeisternde und mitreissende Person. Ich habe ihren Kunstunterricht geliebt. Mehr noch als über Kunst, habe ich über das Leben gelernt bei ihr, und dass keine Situation hoffnungslos ist, weil Gott immer für uns da ist. Die Welt war ein besserer Platz mit Sr. Sigmunda in unserer Mitte. Sie wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben.
Jana Mayer, geb. Durigova Jana Mayer, geb. Durigova aus Mühltal schrieb am 10. September 2017 um 21:47:
Der Tod ist nie endgültig. 
Es gibt immer die Erinnerung 
an ein großzügiges Herz, 
an offene Hände, an wache Augen, 
an das gemeinsame Leben. (Paul Élouard) Es ist schwer diese Zeilen zu schreiben, wenn sich ein Mensch, der uns einen Teil unseres Lebens begleitet hat, für immer verabschiedet. Anlässlich dieser schweren Zeit möchte ich und meine Familie den Angehörigen und den Mitschwestern des Ordens von Herzen unser Beileid ausdrücken. "... und wenn ihr eure Hände malt, dann denkt daran, sie sind so groß wie euer Gesicht..." Auch ich erinnere mich an diesen Satz von Sr. Sigmunda im Kunst-LK Unterricht allerdings von vor 20 Jahren. Der Holzschnitt "Verkündigung" von 1970, den sie mir nach meinem ABI 1997 geschenkt hat, wird mich immer an ihre warmherzige und lebensfrohe Persönlichkeit erinnern. Danke für die schöne Zeit!
Edgar und Hermine Roth Edgar und Hermine Roth aus Riedenheim schrieb am 10. September 2017 um 18:57:
Durch Zufall haben wir vom Tode der lieben Schwester Sigmunda erfahren. Traurig sind wir! Aber auch dankbar für die wertvollen Begegnungen mit Ihr in Sießen. In Ihrem Atelier haben wir die religiöse Größe und Tiefe erfahren dürfen die Sie mit Ihrer Kunst ausdrückte. Nun ist Sie bei Schwester Erna durch die wir mit Ihr verbunden waren. Der Herrgott gebe Ihr den ewigen Frieden. Familie Edgar und Hermine Roth.
Marco Marco aus Stuttgart schrieb am 10. September 2017 um 12:58:
Sr. Sigmunda May war eine sehr freundliche und faire Person. Ich kann mich daran erinnern, dass sie immer gelacht hat ! Der Kunstunterricht bei Ihr hat sehr viel Spaß gemacht und war sehr lehrreich. Es ist sehr traurig, dass sie gestorben ist !
Heidrun Nordmann, geb. Schauwecker Heidrun Nordmann, geb. Schauwecker aus Ravensburg schrieb am 8. September 2017 um 18:03:
Sr. Sigmunda gehörte für mich zu den Persönlichkeiten, die mich nachhaltig geprägt haben: durch ihre Art und Weise, Kunst zu vermitteln, dazu anzuregen, selbst künstlerisch tätig zu werden und natürlich durch ihre zutiefst menschliche Art. Sie hat bei mir die Basis gelegt für ein nie nachlassendes Interesse für ihre Berufung. Ich bin sehr dankbar, sie als Lehrerin gehabt zu haben. Heidrun Nordmann (Abi 1976)
Anja Beetz Anja Beetz aus Bad Saulgau schrieb am 7. September 2017 um 5:54:
Sehr betroffen war ich als ich im Sonntagsblatt der Diözese vom Tod Sr. Sigmunda las. Wir verlieren eine große Künstlerin, lebensfrohe Frau und beeindruckende Persönlichkeit. Ich war als Schülerin von St. Bernhard in Bad Mergentheim früh mit den Holzschnitten von Sr. Sigmunda seit den 1980er Jahren vertraut. Es beeindruckten mich die ausdrucksstarken Bilder. Als ich dann vor ein paar Jahren die Künstlerin persönlich in jährlichen Führungen zur Weihnachtszeit kennen lernte war ich überrascht und begeistert von der kleinen, zarten, empfindsamen und vor Lebendigkeit sprühende Ordensfrau. Die Stunden in ihrem Künstlerzimmer haben mich tief beeindruckt.
Raban Hirschmann Raban Hirschmann aus Rottendorf schrieb am 6. September 2017 um 15:24:
Wir (meine Frau, unsere damals 10jährige Natalia und ich) sind Sr. M. Sigmunda May anlässlich Ihrer Weihnachtsmeditationen zu Ihren Holzschnitten im Jahr 2010 begegnet und kamen miteinander ins Gespräch. Sie hat uns mitgenommen in Ihr großes Atelier und uns viele, viele Bilder gezeigt und deren Geschichten erzählt. Sehr viel Zeit hat sie sich genommwen. Unserer Tochter schenkte Sie zwei Drucke der Caceri in Assisi. Und über unserem Bett hängt ein Abzug Ihres Holzschnitts "Geh auch Du in meinen Weinberg". Sr. Sigmunda war eine große und überaus liebenswerte Künstlerin, deren Tod wir sehr betrauern. Gerne bewahren wir das gläubige Andenken an Sie. Raban Hirschmann, diac.
Benedikta Gfin v. Deym-Soden Benedikta Gfin v. Deym-Soden aus Schönau schrieb am 4. September 2017 um 12:59:
Als Kunstlehrerin in St. Agnes hat sie unsere Begabungen herausgelockt... dafür bin ich ihr für immer dankbar. Vor allem aber hat sie verkörpert, dass das, wonach sie lebte, eine Frohe Botschaft ist. Wo immer ich ihre Werke sehe, bin ich daran erinnert: Freut Euch!
Hans-Peter Thullner Hans-Peter Thullner aus 74172 Neckarsulm schrieb am 3. September 2017 um 13:04:
Ich und unsere ganze Familie möchten zum Tod von Sr. Sigmunda unser herzliches Beileid und Mitgefühl den Angehörigen sowie den Mitschwestern aussprechen. Ich/wir haben Sr. Sigmunda nicht persönlich kennengelernt; aber meine Tante (Sr. M. Heriberta) hat uns vom Tod Ihrer Mitschwester erzählt; auch im Katholischen Sonntagsblatt ist ein schöner Bericht über Ihr Leben und Wirken zu lesen. Ebenso auf der Homepage des Klosters Sießen. Ja, wir werden sie "im Himmel wiedersehen" .... Ich/wir wünschen Ihr auf Ihrer letzten Reise alles Liebe und Gute!!! Möge der Vater sie reich belohnen für all das, was im Leben für die Menschen getan tat. Ihr Leben und Wirken wird noch lange erstrahlen; sie bleibt in den Herzen derer, die sie kannten. Ich verneige mich vor einer lieben Mitschwester von Ihnen und weiß Sr. Sigmunda in Gottes Hand geborgen. Ruhe sanft und schlaf in Frieden Sr. Sigmunda!!! Hans-Peter Thullner, Neckarsulm Einen ganz lieben Gruß auch an alle anderen Franziskanerinnen von Sießen aus Neckarsulm!!!
Ute Kleist Ute Kleist aus Rostock schrieb am 3. September 2017 um 12:15:
Es war mir leider nicht vergönnt, diesen wunderbaren Menschen und einfühlsame Künstlerin persönlich kennenzulernen, jedoch ist ihr wunderbares Wesen bis zu mir in den Norden des Landes vorgedrungen und weitergetragen worden. Mögest du in Frieden ruhen liebe Sigmunda und ebenso dort willkommen sein wie hier auf Erden. Henry David Thoreau würde es so beschreiben: "Der Himmel ist genauso unter unseren Füßen, wie über unserem Kopf".
Anna White Anna White aus Poughkeepsie, NY, USA schrieb am 1. September 2017 um 2:10:
Mein tiefstes Beileid den Mitschwestern und Angehörigen. RIP Schwester Sigmunda, ihren Unterricht habe ich immer genossen.
Sr. Teresa Hametner Sr. Teresa Hametner aus Vöcklabruck schrieb am 31. August 2017 um 19:01:
Ich durfte Sr. Sigmunda einige Male begegnen. Sie war im Rahmen der Ausstellung ihres Franziskuszyklus auch einige Tage in unserem Mutterhaus in Vöcklabruck. Sie war eine warmherzige und sehr aufmerksame Ordensfrau . Danke!
Sabine Stolecke Sabine Stolecke aus Osnabrück schrieb am 31. August 2017 um 11:08:
Die Sprache der Kunst ist eine wunderbare Ergänzung des Gebets. Sr. Sigmunda hat mit Ihren Werken ein eindrucksvolles Glaubenszeugnis geschenkt, welches über die Vollendung Ihres irdischen Lebens hinaus Bestand hat. Möge Ihr nun als Vergeltung Ihres selbstlosen und kostbaren Dienstes eine reiche ewige Ernte im Angesicht Gottes zuteil werden.
Karoline Karoline aus Weinstadt schrieb am 30. August 2017 um 21:45:
Kunstunterricht bei Schwester Sigmunda war ein Erlebnis. Ihre Begeisterung war unerschöpflich und es war ein Privileg, einige Zeit Schülerin dieser stets heiteren und leidenschaftlich kreativen Frau sein zu dürfen. Dass sie mich in all der Zeit beharrlich beim falschen Namen nannte, ist bis heute eine beliebte Anekdote, die mich zum Schmunzeln bringt. Wie gerne hätte ich sie noch einmal getroffen. Das muss nun bis zum nächsten Leben warten. Sie hat das diesseitige Tag um Tag gefüllt und keine Stunde verschwendet. Mein Leben ist reicher, sie gekannt zu haben.
Sandra G. Sandra G. aus Stuttgart schrieb am 30. August 2017 um 14:34:
Die Nachricht von ihrem Tod hat mich erschüttert und zugleich an die vielen aufreibenden und wertvollen Unterrichtsstunden am St. Agnes denken lassen. Im freien Gebet vor der ersten Stunde dankte sie stets für die ganz natürlichen Dinge, wie das Aufgehen der Sonne, ein Lachen und natürlich für unsere schönen Hände. Damals schmunzelten wir darüber. Heute sind wir dafür dankbar. Dieser Glaube hat mich nie losgelassen und dafür und für das Kennenlernen dieser einzigartigen Person bin ich jeden Tag dankbar. Wenn ich mit meiner Tochter irgendwann beten kann, werde ich dieses Andenken weitergeben.
Sr. Judith Lehner Sr. Judith Lehner aus Wien schrieb am 30. August 2017 um 11:25:
Als ebenfalls oft bildnerisch tätige Ordensfrau möchte ich meine große Verehrung für Sr. Sigmunda May ausdrücken und meine Liebe zu ihren Bildern kundtun. Möge sie, was sie mit künstlerischen Auge "gesehen" und ausgedrückt hat, nun in vollendeter Schau erfahren. Sr. Judith Lehner, Wien
Annette Seeger Annette Seeger aus Schwaig bei Nürnberg schrieb am 27. August 2017 um 17:53:
„Komm Heiliger Geist, der Leben schafft…“, dieses Gebet hat Sr. Sigmunda mit uns vor jeder Kunst-Klausur gebetet…und heute bete ich es mit meiner Tochter. Es ist ein Geschenk, dass ich sie kennenlernen durfte. Sie hat nicht nur mein Kunstverständnis, sondern auch meinen Glauben und mein Leben geprägt. Für meine kirchliche Trauung habe ich eines ihrer Holzschnitte verwenden dürfen, wofür ich ihr sehr dankbar bin. Sie wird mir immer ein Vorbild sein und hier auf Erden fehlen.
Christine Pfeiffer Christine Pfeiffer aus Heiligkreuztal schrieb am 23. August 2017 um 19:52:
Vor gut vierzig Jahren war Sr. Sigmunda meine Kunstlehrerin in St. Agnes. Ihre Persönlichkeit hat mich sehr beeindruckt, und bis heute ist sie mir als engagierte Lehrerin in Erinnerung, der das Wohl ihrer Schülerinnen auch über den Unterricht hinaus am Herzen lag. Der Herr schenke ihr seinen Frieden.
Benedetta von Eynern Benedetta von Eynern aus Dinslaken schrieb am 22. August 2017 um 13:49:
Sr. Sigmunda war eine ganz Besondere! Voller Leidenschaft, Wachheit und Lebendigkeit. Gerne und dankbar denke ich an sie.
Gisela Bücker Gisela Bücker aus Rottweil schrieb am 21. August 2017 um 16:17:
Ich erinnere mich noch sehr gut an ein Gespräch mit Sr.Sigmunda bei einer Zugfahrt von Saulgau nach Stuttgart. Ich war sehr beeindruckt von ihrer Persönlichkeit und bin dankbar, dass ich sie kennenlernen durfte. Ruhe in Frieden.

LEBENSDATEN VON M. SIGMUNDA MAY OSF
1937 geb. in Dalkingen, Kreis Aalen
1949 – 1955 Besuch der Realschule St. Gertrudis in Ellwangen
1958 Abitur am Gymnasium St. Agnes, Stuttgart
1958 Eintritt in die Kongregation der Franziskanerinnen von Sießen
1962 Staatsexamen in Geographie, TH Stuttgart
1966 Staatsexamen in Kunsterziehung, Kunstakademie Stuttgart
1969 – 2002 Kunsterzieherin am Mädchengymnasium St. Agnes in Stuttgart
seit 2002 freischaffende Künstlerin im Kloster Sießen
seit 1968 zahlreiche Kirchen-Chorgestaltungen, 68 Ausstellungen
am 15. August 2017 verstarb sie im Kloster Sießen

#
X