auf was wartest Du?

Ich warte auf Frieden. Im Moment erlebe ich ihn kaum. Bei uns zu Hause gibt es jeden Tag Streit. Kein Tag vergeht ohne laute, lieblose Worte.
Und wenn ich dann lese, was in Syrien geschieht – wo Unmenschlichkeit regiert und es scheinbar keine Ende von Gewalt und Terror gibt – und an so vielen anderen Orten der Welt, wo einzelne Machtbesessene Krieg führen und viele Unschuldige schrecklich leiden.

Und trotzdem: Ich warte auf Frieden.

Ja, ich sehne mich nach Frieden – und meine Sehnsucht zeigt mir, dass es Frieden geben muss. So, wie es Jesaja in seiner Vision gesehen hat:

Am Ende der Zeit wird der Berg, auf dem der Tempel des Herrn steht, alle anderen Berge und Hügel weit überragen. Menschen aller Nationen strömen dann herbei. Viele Völker ziehen los und rufen einander zu: „Kommt, wir wollen auf den Berg des Herrn steigen, zum Tempel des Gottes Israels! Dort wird er uns seinen Weg zeigen, und wir werden lernen, so zu leben, wie er es will.“ Denn vom Berg Zion aus wird der Herr seine Weisungen geben, dort in Jerusalem wird er der ganzen Welt seinen Willen verkünden. Gott selbst schlichtet den Streit zwischen den Völkern, und unter den Nationen spricht er Recht. Dann schmieden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen um und ihre Speere zu Winzermessern. Kein Volk wird mehr das andere angreifen; niemand lernt mehr, Krieg zu führen. Kommt, ihr Nachkommen Jakobs, wir wollen schon jetzt mit dem Herrn leben. Er ist unser Licht! Jes, 2, 2-5

Menschen aller Nationen strömen dann herbei. Viele Völker ziehen los und rufen einander zu: „Kommt, wir wollen auf den Berg des Herrn steigen, zum Tempel des Gottes Israels!  Jes 2

#
X