Tag der offenen Tür und Sternwallfahrt der Sießener Schulen

Ein Tag der offenen Tür am 12.6. und eine Sternwallfahrt aller Schüler und Lehrer der Sießener Schulen am 23.7. bildeten besondere Akzente im Jubiläumsjahr.

Sternwallfahrt
Es ist gar nicht leicht, so einen Tag wie die Sternwallfahrt der Schulen in Worte zu fassen. Versuchen wir es mal mit den Zahlen: 4200 Schülerinnen und Schüler und eine große Zahl von Lehrern waren da von sechs Schulstandorten (Stuttgart, Rottenburg, Ellwangen, Schwäbisch Gmünd, Bad Mergentheim und Friedrichshafen).
Das Zelt war das größte, das je auf unserem Sportplatz stand. 770 Bänke waren aufgestellt und reichten nur knapp. Alle hatten sich – zum Teil schon über einen langen Zeitraum – auf diesen Tag vorbereitet. Der intensivste Teil der Vorbereitung war die vorausgehende Woche, in der es für jeden Tag einen Impuls gab. Die Schüler/innen kamen zu Fuß, mit dem Fahrrad, manche waren teilweise mit Kanu oder Pferdewagen unterwegs. Die meisten kamen mit ca. 80 Bussen in einen Ort in der Nähe von Sießen angefahren. Von dort aus ging die Sternwallfahrt nach Sießen.

Sießener Gnadenkreuz
Das Sießener Gnadenkreuz war das eigentliche Ziel der Wallfahrt. So zogen die Schülerinnen nach der Ankunft in Sießen in die Kapelle. Vor dem Kreuz war eine „Klagemauer“ aufgebaut aus Ziegelsteinen, in die sie die Zettel mit den Anliegen stecken konnten. Trotzdem ein längerer Aufenthalt in der Kapelle wegen der nachströmenden Menge gar nicht möglich war, staunten die, die dabei waren über die Intensität der Gebetsatmosphäre in der Kapelle. [… aus der Chronik]

Am Tag der offenen Tür aus Anlass der Jubiläen 750 Jahre Dominikanerinnen und 150 Jahre Franziskanerinnen in Sießen haben viele Gäste einen Blick in die Klosterwelt geworfen.

#
X