Geistlicher Impuls – Wort der Woche

12. Sonntag im Jahreskreis, Evangelium: Mt 10,26-33

Impuls:
Jesus steht zu denen, die sich zu ihm bekennen (wenn es ernst wird).
Freunde erkennt man daran, dass sie auch in schwierigen Situationen zu uns stehen, uns nicht allein lassen. Das ist nicht immer leicht, denn sie haben dann auch einiges auszuhalten.
Wenn wir uns ohne „Wenn“ und „Aber“ zu Gott zu Jesus bekennen, werden wir eingeordnet in eine bestimmte Schublade. „Sag das nicht so deutlich, sei vorsichtig“, so werden wir ermahnt. Jesus war keiner der seine Meinung verschwommen und unklar formuliert hat. Er hat seine Apostel ermutigt, das was er gesagt hat, nicht „verhüllt“, sondern klar und öffentlich den Menschen weiter zu sagen. Vor vielen Jahren habe ich von einem Praktikanten eine Karte bekommen mit folgender Überschrift: „Wer die Wahrheit sagt, braucht ein gesatteltes Pferd.“ Das habe ich im Leben oft erfahren müssen und oft haben sich vermeintliche Freunde in notvollen Situationen als unzuverlässig erwiesen. Sie haben sich distanziert, sie hatten Angst.
Nicht immer kann man allen Menschen voll vertrauen, aber Gott ist absolut vertrauenswürdig. Zwar braucht es manchmal Zeit, bis er unsere Bitten erfüllt und wir seine Nähe spüren dürfen. Gott ist absolut glaubwürdig und zuverlässig. Das konnte ich in meinem langen Leben immer wieder erfahren.

Baustein für die Woche:
▷ Ohne „Wenn“ und „Aber“ sich zu Gott, zu Jesus bekennen
▷ Spüren lernen, dass Jesus absolut vertrauenswürdig und zuverlässig ist.
▷ So können Mitmenschen auch die Liebe zu Gott erfahren und können ermutigt werden, Schritte auf IHN hin zu tun.

#
X