Überspringen zu Hauptinhalt

Pfingstnovene – mitbeten

Wie Maria und die Jünger bitten wir in den neun Tagen zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten besonders um das Kommen des Heiligen Geistes.
Wir bitten Gott um seine Gaben und lassen ihm die Freiheit, wie er antwortet. Lassen wir uns überraschen von der Phantasie Gottes!

„Heil“ und „heilig“ – diese Worte gehören zusammen. Wer heilig ist, ist auch heil, was ursprünglich so viel bedeutet wie „ganz“.
Wer heil ist, der ist in besonderer Weise von Gott, dem Heiligen schlechthin, berührt.
Oft spüren wir jedoch, dass uns etwas zum Ganz-Sein fehlt. Wir spüren Lebenswunden, die uns einschränken.
Gott schenkt uns Heil für Leib und Seele über alle Medizin und Psychologie hinaus. Er ist der Einzige, der uns in der Tiefe heilen kann. Er will, dass wir das Leben in Fülle haben.

Alles, was nicht heil, nicht „ganz“ in uns ist, dürfen wir Gott hinhalten und ihn um seine Berührung bitten.

#
An den Anfang scrollen
X