Überspringen zu Hauptinhalt

Ostererfahrung im leerstehenden Pfarrhaus

Abstand heißt es in der Corona-Pandemie. Vieles ist nicht möglich, kein Gästebetrieb und viele Kontaktbeschränkungen. Zu einer intensiven Erfahrung wurde das Verbringen der Kar- und Ostertage für einige Kandidatinnen und Suchende.
Ein „unfassbar buntes Programm“, so eine Mitlebende, hat sich in kreativen Gebetszeiten und in der Liturgiegestaltung des Palmsonntags ergeben sowie in Kreuze und Osterkerzen basteln. Der Gründonnerstagabend läutete mit einem feierlichen Abendessen – in Anlehnung an eine Shabbatfeier – die heiligen drei Tage ein. Höhepunkt war die Mitfeier der Osterliturgie mit der Schwesterngemeinschaft und ein osternächtlicher „Der Herr ist auferstanden“-Ruf im Kreuzgarten. Somit war es auch möglich, der ein oder anderen Schwester im Coronaabstand zu begegnen, die Gemeinschaft wahrzunehmen und sich gegenseitig kennenzulernen. Ostern mit Abstand, doch Ostern geht weiter.

#
An den Anfang scrollen
X